Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Gewässer > Seen > Pielavesi und Nilakka 
Seen
Ähtärinjärvi
Höytiäinen
Inarijärvi
Kallavesi
Keitele
Kivijärvi
Konnevesi
Kulovesi und Rautavesi
Kyyvesi
Lappajärvi
Lohjanjärvi
Näsijärvi
Oulujärvi
Päijänne
Pielavesi und Nilakka
Pielinen
Puula
Pyhäjärvi in Säkylä
Roine, Mallasvesi, Pälkänevesi
Ruovesi und Tarjanne
Saimaa
Suvasvesi
Flüsse
Iijoki
Juutuanjoki und Ivalojoki
Kiiminkijoki
Kokemäenjoki
Kymijoki
Merikarvianjoki 
Simojoki
Stromschnellen in Mittelfinnland
Stromschnellen von Ruunaa
Teno
Tornionjoki
Vantaanjoki
Ostseeküste
Bottnischer Meerbusen
Finnischer Meerbusen
Schärenmeer
Sondergewässer
Hossa
Kaunislampi
Matildanjärvi
Peurajärvi
Seen Niemisjärvet, Evo
Teerilampi

Lappland Finnische Seenplatte Westküste Südfinnland, Schärenküste

Pielavesi und Nilakka - hervorragende Fischgründe

 

Foto: Ismo Kolari
See Pielavesi.

Nilakka und Pielavesi sind große Seen im Nordwesten der Provinz Nordsavo. Ihre Wasseroberfläche liegt auf demselben Niveau, und zusammen bilden sie ein fast 50 Kilometer langes Gewässer mit vielfältigen Angelmöglichkeiten.

Nilakka

Als Teilsee zum Gewässersystem der Rautalampi-Route gehörend, erstreckt sich Nilakka über das Gebiet der Gemeinden Pielavesi, Keitele und Tervo. Die Länge des im Norden zerklüfteten und im Süden inselarmen Sees beträgt auf der Nordwest-Südost-Achse mehr als 40 Kilometer, während die maximale Breite bei ca. zehn Kilometern liegt.

Mit einer Durchschnittstiefe von lediglich ca. fünf Metern ist das Bodenprofil des Nilakka eher gleichmäßig, während die tiefste Stelle doch bis auf 21 Meter hinunterreicht. Die Wasserqualität seines dunklen Wassers ist in der Regel gut. Feine Sandstrände verleihen dem See ein besonderes Gepräge.

Nilakka zählt zu den besten Zandergewässern der Provinz Nordsavo. Das recht schnelle Fischwachstum verdankt der See u.a. dem reichen Stintbestand. Zudem begünstigen seine flachen Ufer mit üppigem Schilfbewuchs den Zuwachs von Hecht, was wiederum mehr Angler anlockt. Somit ist ein kapitaler Hecht am Haken hier keine Unmöglichkeit, während die Forelle schwer zu fangen ist, obwohl der See durch die als gutes Forellengewässer bekannte Stromschnelle Huuhtajan-Äyskoski entwässert.

Im Nilakka kommen häufig auch Barsche von mäßiger Größe vor, was ihn zu einem beliebten Ziel für Eisangler macht.

Foto: Ismo Kolari 
Nilakka zählt zu den besten Zandergewässern der Provinz Nordsavo. Zudem begünstigen seine flachen Ufer mit üppigem Schilfbewuchs den Zuwachs von Hecht.
Nilakka zählt zu den besten Zandergewässern der Provinz Nordsavo. Zudem begünstigen seine flachen Ufer mit üppigem Schilfbewuchs den Zuwachs von Hecht.
 

Pielavesi

Der in die Natur schön eingebettete See Pielavesi liegt unmittelbar nördlich des Sees Nilakka; beide Seen werden durch den kurzen Fluss Säviänvirta miteinander verbunden. Zwar ist Pielavesi flächenmäßig ein Drittel kleiner als Nilakka, dafür jedoch erheblich verzweigter und mit Inseln übersät. Sein dunkles Wasser hat eine gute Qualität. Die Wassertiefe beträgt an der tiefsten Stelle 29 Meter.

Der Fischbestand beider Seen ist ähnlich: Zander, Hechte und Barsche sind in beiden ausreichend vorhanden. Auch das Schleppen auf Forelle kann bei kühlem Wasser durchaus Erfolg versprechend sein.

Foto: Ismo Kolari 
Beide Seen werden durch den kurzen Fluss Säviänvirta miteinander verbunden.
Beide Seen werden durch den kurzen Fluss Säviänvirta miteinander verbunden.
 

Im Ort Pielavesi findet allsommerlich Muikkuvestivaalit, ein Festival rund um die Kleine Maräne, statt, das die Einwohnerzahl der beschaulichen Gemeinde für einen Tag verdoppelt. Das 1971 aus der Taufe gehobene Fest findet, nach einer längeren Unterbrechung, seit 2010 wieder statt und zieht jede Menge Freunde des Fisches an die Ufer des Sees Pielajärvi.

 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2021
 
Typ:Seen
Fläche:279 km²
Länge :47 km
Uferlänge:778 km
Maximale Tiefe:29 m
  
Fischarten
Aland
Barsch
Brasse
Felchen
Hecht
Quappe
Rotauge
Seeforelle
Zander