Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Gewässer > Seen > Lappajärvi 
Seen
Ähtärinjärvi
Höytiäinen
Inarijärvi
Kallavesi
Keitele
Kivijärvi
Konnevesi
Kulovesi und Rautavesi
Kyyvesi
Lappajärvi
Lohjanjärvi
Näsijärvi
Oulujärvi
Päijänne
Pielavesi und Nilakka
Pielinen
Puula
Pyhäjärvi in Säkylä
Roine, Mallasvesi, Pälkänevesi
Ruovesi und Tarjanne
Saimaa
Suvasvesi
Flüsse
Iijoki
Juutuanjoki und Ivalojoki
Kiiminkijoki
Kokemäenjoki
Kymijoki
Merikarvianjoki 
Simojoki
Stromschnellen in Mittelfinnland
Stromschnellen von Ruunaa
Teno
Tornionjoki
Vantaanjoki
Ostseeküste
Bottnischer Meerbusen
Finnischer Meerbusen
Schärenmeer
Sondergewässer
Hossa
Kaunislampi
Matildanjärvi
Peurajärvi
Seen Niemisjärvet, Evo
Teerilampi

Lappland Finnische Seenplatte Westküste Südfinnland, Schärenküste

Lappajärvi - das Binnenmeer der Provinz Südostbottnien

 

Foto: Hannu Oksa
Offene Seefläche des Sees Lappajärvi.

Als vor ca. 77 Mio. Jahren ein Meteorit von fast einem Kilometer Durchmesser in der Provinz Südostbottnien einschlug, entstand als Folge der gewaltigen Explosion ein außerordentlich fischreiches Gewässer, der See Lappajärvi.

Tiefenkarten (zoomen Sie hinein, um die Tiefen anzuzeigen).

Lappajärvi, als der größte Kratersee des Landes bekannt, ist in der Region alleine wegen seines Ausmaßes ein außergewöhnliches Gewässer. Die weit ausgedehnte offene Seefläche hat nur wenige Inseln und lässt leicht ein maritimes Gefühl aufkommen, wenn das gegenüberliegende Ufer hinter dem Horizont verschwindet. Seine tiefste Stelle misst 38 Meter, was für die sonst recht flache Gegend ungewöhnlich ist.

Foto: Mikael Luoma 
Der Fang winkt!
Der Fang winkt!
 

Artenreicher Fischbestand

Das Wasser des Lappajärvi, zum Gewässersystem Ähtävänjoki gehörend, ist aufgrund der Bodenbeschaffenheit des Einzugsgebiets und der dort betriebenen Land- und Forstwirtschaft nährstoffreich und von Humus deutlich gefärbt. Hier fühlt sich der Zander, der dunkle Gewässer liebt, besonders wohl. Folglich kann sich auch der Zanderfang hier sehen lassen, unabhängig von der Angelmethode.

Auch der Barsch gedeiht im See prächtig und lockt viele Jig- und Eisangler an, die von weit her kommen, um dem stattlichen „Stachelritter“ nachzustellen. Die Scharkanten zahlreicher Untiefen ziehen Barschschwärme an, während die kapitalen Exemplare gewöhnlich im Oberflächenwasser der offenen Seeflächen zu finden sind.

Foto: Mikael Luoma 
Lappajärvi – fangreiches Gewässer für Eisangeln.
Lappajärvi – fangreiches Gewässer für Eisangeln.
 

Im Lappajärvi gibt es reichlich Stint, auch Kleine Maränen sind zurzeit in guter Zahl anzutreffen. Diese kleinen Fischarten mit hohem Nährstoffgehalt sorgen für gute Wachstumsbedingungen für die Seeforelle. Untersuchungen zeigen, dass auch die in den See von Zeit zu Zeit eingesetzten jungen Binnenlachse schnell wachsen. Wenn Sie beim Schleppen auf Salmoniden aus sind, lohnt es sich, die Scharkanten am westlichen Seeufer zu durchpflügen.

Im Januar und Februar stehen Eisanglern, die auf Quappe fischen wollen, goldene Zeiten bevor. Dann lässt sich die leckere Zutat einer Fischsuppe in den schilfdurchsetzten Flachwasserzonen des Sees ohne große Mühe fangen. Sie sollten sich auch auf kapitale Exemplare gefasst machen, da man es mit einem 10-Pfündigen noch nicht in die Lokalpresse schafft! Es lohnt sich, auch nach dem Laichen der Quappe, an diesen Fischgründen weiter zu angeln. Dann sollten Sie allerdings den Köder wechseln und den vom Quappenrogen dicken Großen Maränen mit einer kleinen Mormyschka nachstellen.

Foto: Mikael Luoma 
Zander gedeiht im Lappajärvi.
Zander gedeiht im Lappajärvi.
 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2021
 
Typ:Seen
Fläche:145 km²
Länge :24 km
Uferlänge:160 km
Durchschnittliche Tiefe:7 m
Maximale Tiefe:36 m
Anzahl der Inseln:56
  
Fischarten
Barsch
Brasse
Felchen
Hecht
Quappe
Rotauge
Seeforelle
Zander