Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Gewässer > Seen > Näsijärvi 
Seen
Ähtärinjärvi
Höytiäinen
Inarijärvi
Kallavesi
Keitele
Kivijärvi
Konnevesi
Kulovesi und Rautavesi
Kyyvesi
Lappajärvi
Lohjanjärvi
Näsijärvi
Oulujärvi
Päijänne
Pielavesi und Nilakka
Pielinen
Puula
Pyhäjärvi in Säkylä
Roine, Mallasvesi, Pälkänevesi
Ruovesi und Tarjanne
Saimaa
Suvasvesi
Flüsse
Iijoki
Juutuanjoki und Ivalojoki
Kiiminkijoki
Kokemäenjoki
Kymijoki
Merikarvianjoki 
Simojoki
Stromschnellen in Mittelfinnland
Stromschnellen von Ruunaa
Teno
Tornionjoki
Vantaanjoki
Ostseeküste
Bottnischer Meerbusen
Finnischer Meerbusen
Schärenmeer
Sondergewässer
Hossa
Kaunislampi
Matildanjärvi
Peurajärvi
Seen Niemisjärvet, Evo
Teerilampi

Lappland Finnische Seenplatte Westküste Südfinnland, Schärenküste

Näsijärvi - eine Herausforderung in der Gegend von Tampere

 

Foto: Ismo Kolari
Der See Näsijärvi ist besonders bei Schleppanglern sehr beliebt.

Der Näsijärvi ist der größte See in der Gegend von Tampere. Er ist von Natur aus wild und offen mit nur wenigen Inseln. Der Näsijärvi ist einer der beliebtesten Angelorte in Finnland, aber trotzdem fühlt man sich hier wie in einsamer Wildnis.

Die wichtigsten Spezies für Angler im Näsijärvi sind Hecht, Barsch, Bachforelle und Binnenlachs. Wegen seiner Tiefe und der geringen Anzahl an Inseln ist er eine Herausforderung für Angler. Manchmal braucht man ein gewisses Durchhaltevermögen, um hier Fische zu finden.

Auf der anderen Seite bietet der Näsijärvi aber auch die Gelegenheit, einen besonders großen Fang zu machen; im See wurde schon ein Hecht mit über 17 Kilogramm und Bachforellen und Binnenlachse mit beinahe zehn Kilogramm gefangen. Zander mit mehreren Kilo Gewicht sind durchaus üblich.

Zanderbeute von den Rändern der Tiefen

Das Angeln auf Zander konzentriert sich im Sommer auf das weite offene Mittelseegebiet, wo dann Schleppangler über Tiefen und an den Rändern von Untiefen in der Nähe von tiefen Wassern auf einen Fang aus sind. Die Umgebung des Siilinkari-Felsens in der Nähe von Tampere und der tiefe Graben zur Aitolahti-Bucht gehören zu den beliebtesten Gebieten für den Zanderfang.

Foto: Ismo Kolari 
Im Mittsommer beißt Zander in der Dämmerung an der Oberfläche.
Im Mittsommer beißt Zander in der Dämmerung an der Oberfläche.
 

Beliebte Angelgebiete sind auch die Gegend um die Inseln Pallosaari und Harvassalo im nördlichen Teil des Näsiselkä-Mittelseegebiets, die Gewässer bei Taulaniemi im Koljonselkä-Gebiet und der Unnekivensalmi-Sund in Richtung des Vankavesi-Gebiets. Ausgezeichnete Stellen für begeisterte Spinnangler sind die Stromschnellen im Unnekivensalmi-Sund. Der Vankavesi-Mittelseebereich ist ebenfalls ein bekanntes Zanderfanggebiet. Im Frühsommer finden Sie Zander an den Mündungen von Buchten.

Die Buchten des Näsijärvi sind ausgezeichnete Stellen für den Hechtfang. Insbesondere umfassen Hechthabitate die Binsen und Buchten der vielen Inseln in den nördlichen Myyrysselkä- und Vankavesi-Gebieten. Die ausgedehnten Untiefen, die sich in der Mitte der Koljonselkä- und Myyrysselkä-Tiefen erheben, bieten ebenfalls lohnende Hechtfänge und Sie können sogar einen großen Raubfisch an die Angel bekommen. Hechte an den kargen Ufern des Näsiselkä-Gebiets zu finden, ist da schon wesentlich schwieriger.

Foto: Ismo Kolari 
Diese prächtige Forelle hat über tiefem Wasser bei 5 Metern im Frühsommer im Mittelseegebiet von Koljonselkä an einem Blinker angebissen.
Diese prächtige Forelle hat über tiefem Wasser bei 5 Metern im Frühsommer im Mittelseegebiet von Koljonselkä an einem Blinker angebissen.
 

Im Dezember Bachforellen jagen

Bachforellen und Binnenlachse beißen in Mittelseegebieten im Wesentlichen an denselben Stellen. Die Hauptsaison ist der Spätherbst. Der Näsijärvi gehört zu den letzten Seen Finnlands, die zufrieren. In vielen Jahren ist das Schleppangeln bis in den späten Dezember möglich.

Der Näsijärvi ist eines von Finnlands beliebtesten Gebieten zum Eisfischen. Auch die Aussicht, Barsche zu fangen, ist hier vielversprechend.

Der Bestand von Signalkrebsen hat sich in den letzten Jahren bedeutend erhöht. Der „Nässy“, wie ihn die Einheimischen liebevoll nennen, ist einer der Seen mit dem reichsten Krebsvorkommen Finnlands.

   

Signal crayfish are caught on the rocky bottoms of lake shores and shoals. The suitable catch depth is usually 3 to 6 metres. Crayfish parties in good company represent the Finnish autumn atmosphere at its best.

   
Lebendige Stadt und friedliche Natur – side by side

Der Näsijärvi ist bequem zu erreichen. Er erstreckt sich vor Tampere, der größten Binnenstadt in den nordischen Ländern, und Sie finden direkt an den städtischen Ufern gute Fischfanggebiete. Der Näsijärvi gliedert sich in drei größere Mittelseegebiete (Näsiselkä, Koljonselkä und Vankavesi), die alle erstklassige Fischfanggebiete sind. Die Wasserqualität wird als gut eingestuft, stellenweise sogar als ausgezeichnet, was den Näsijärvi zu einem sehr beliebten Ziel für Bootsausflüge macht.

Der südliche Teil des Näsijärvi ist offen und hat anders als die nördlichen Gebiete nur wenige Inseln. An den Ufern wachsen dichte, dunkelgrüne Pinienwälder. Das Wasser zeigt eine Schattierung von Humus, ist aber dennoch ziemlich klar. In die Fischereiverwaltung flossen hier beträchtliche Investitionen.

Foto: Ismo Kolari 
Schleppangeln auf Zander an einem Sommerabend, entspannter kann man nicht angeln.
Schleppangeln auf Zander an einem Sommerabend, entspannter kann man nicht angeln.
 

Die Route des Näsijärvi verläuft durch die Seen Ruovesi und Tarjannevesi bis hinauf nach Virrat. Die gesamte Wasserstraße erstreckt sich über mehr als 100 Kilometer.

Es gibt zahlreiche Ferienhäuser am Näsijärvi. Deshalb ist das Angeln am Seeufer vielerorts eingeschränkt. Das Spinnangeln an der Anlegestelle sollte man unterlassen, wenn die Katen bewohnt sind. Glücklicherweise gibt es eine grenzenlose Anzahl an faszinierenden Fischfanggebieten in den weiten offenen Seeflächen und den Untiefen im Mittelsee.

Angelgebiete in der Nähe des Näsijärvi: die Seen Ruovesi, Tarjanne, Keurusselkä, Pyhäjärvi, Kyrösjärvi, Längelmävesi und Roine, die Tammerkoski-Stromschnellen und die Kuokkalankoski-Stromschnellen in Lempäälä.

Foto: Lentokuva Vallas 
Die fischreichen Gewässer des Mittelseegebiets von Näsiselkä beginnen am Rande der Stadt Tampere.
Die fischreichen Gewässer des Mittelseegebiets von Näsiselkä beginnen am Rande der Stadt Tampere.
 
 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2021
 
Typ:Seen
Fläche:255 km²
Länge :43 km
Uferlänge:759 km
Durchschnittliche Tiefe:14 m
Maximale Tiefe:61 m
Anzahl der Inseln:646
  
Fischarten
Barsch
Binnenlachs
Brasse
Felchen
Hecht
Quappe
Rotauge
Rotfeder
Seeforelle
Zander

TOP 5

1. Die weiten offenen Mittelseegebiete Näsiselkä und Koljonselkä, die nahezu vollständig frei von Inseln sind

2. Der Fang einer Bachforelle im Dezemberschnee

3. Der Reiz des Schleppangelns auf Zander in den dunklen Nächten des Spätsommers

4. Fünf Minuten von der Hektik der Stadt entfernt – und Sie fühlen sich wie in der Wildnis

5. Blaue Mittwintermomente auf schier endlosem Eis

Zusätzliche Information