Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Gewässer > Flüsse > Stromschnellen in Mittelfinnland 
Seen
Ähtärinjärvi
Höytiäinen
Inarijärvi
Kallavesi
Keitele
Kivijärvi
Konnevesi
Kulovesi und Rautavesi
Kyyvesi
Lappajärvi
Lohjanjärvi
Näsijärvi
Oulujärvi
Päijänne
Pielavesi und Nilakka
Pielinen
Puula
Pyhäjärvi in Säkylä
Roine, Mallasvesi, Pälkänevesi
Ruovesi und Tarjanne
Saimaa
Suvasvesi
Flüsse
Iijoki
Juutuanjoki und Ivalojoki
Kiiminkijoki
Kokemäenjoki
Kymijoki
Merikarvianjoki 
Simojoki
Stromschnellen in Mittelfinnland
Stromschnellen von Ruunaa
Teno
Tornionjoki
Vantaanjoki
Ostseeküste
Bottnischer Meerbusen
Finnischer Meerbusen
Schärenmeer
Sondergewässer
Hossa
Kaunislampi
Matildanjärvi
Peurajärvi
Seen Niemisjärvet, Evo
Teerilampi

Lappland Finnische Seenplatte Westküste Südfinnland, Schärenküste

Stromschnellen in Mittelfinnland - ein Eldorado für jeden Forellenangler

 

Foto: Jari Tuiskunen
Der Oberlauf des Kellankoski ist ein wahrer Hotspot für Fliegenfischer.

Mittelfinnland ist ein wahres Forellen-Eldorado für Freunde des Fließgewässerangelns. Vor wunderschöner Naturkulisse erwarten Sie zahlreiche namhafte und gut gepflegte Stromschnellen, an denen eine prächtige Forelle an den Haken zu bekommen, eher die Regel als die Ausnahme ist.

In vielen Stromschnellen gelten Einschränkungen hinsichtlich der Anzahl der Angelruten. Es ist empfehlenswert, die Angelgenehmigung für das jeweilige Gewässer rechtzeitig zu reservieren. Die Schonzeit für die Forelle gilt auf allen Gewässern von 1.9. bis 30.11.

Foto: Jari Tuiskunen 
Blick auf den Äyskoski von der Fußgängerbrücke aus.
Blick auf den Äyskoski von der Fußgängerbrücke aus.
 

Wasserroute Rautalampi

Am Oberlauf des Gewässersystems Kymijoki gelegen, ist die Rautalampi-Route die berühmteste finnische Fließgewässerroute. Sie umfasst zahlreiche kristallklare, gesetzlich geschützte Stromschnellen, ihr Hauptzielfisch ist vor allem die Seeforelle, der Symbolfisch der Provinz Mittelfinnland.

Das mit Abstand berühmteste Angelziel an der Route ist die Stromschnelle Äyskoski in Tervo, bekannt auch unter dem Namen Lohimaa Resort. Das ca. einen Kilometer lange, allmählich abfallende und gemächlich fließende Fließgewässer kann mühelos durchwatet werden und bietet auf seiner ganzen Länge zahlreiche heiße Hotspots. Da in Äyryskoski ausschließlich Catch & Release -Angeln praktiziert wird, stehen die Chancen auf eine kapitale Forelle bzw. Äsche, besonders in ihrem Unterlauf, gut. Mit dem Lohimaa Resort (Hotel, Ferienhäuser, Restaurant, diverse Dienstleistungen) ist Äyryskoski in Finnland ein Angelziel ohnegleichen.

In kurzer Entfernung flussabwärts, zwischen den Seen Konnevesi und Kynsivesi, folgt dicht hintereinander eine Serie von sieben facettenreichen Stromschnellen. Noch bis vor kurzem waren fast alle im Privatbesitz eines Kraftwerks, bis 2012 die Mehrheitsbeteiligung an den Gewässern in den Besitz der Gemeinde Konnevesi überging und sie begann, die Gewässer nach und nach für die Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Foto: Jari Tuiskunen 
In der Hannulankoski, dem Reich kapitaler Forellen, gilt Catch & Release für Wildfische mit Fettflosse.
In der Hannulankoski, dem Reich kapitaler Forellen, gilt Catch & Release für Wildfische mit Fettflosse.
 

   
Das namhafteste der sieben Fließgewässer ist das kristallklare Siikakoski, das im See Konnevesi entspringt und an dem seinerzeit auch der finnische Altpräsident Kekkonen ein häufig gesehener Angelgast war. Dank des Catch & Release bietet das hundert Meter breite und einige hundert Meter lange Fließgewässer hervorragende Möglichkeiten zum Überlisten von kapitalen Forellen und Äschen.

Die nächsten Fließgewässer flussabwärts sind die kleinen Stromschnellen Karinkoski und Taikinainen, gefolgt von einer langen, gemächlich fließenden Gumpe, bis sich der Fluss zu dem eindrucksvollsten Fließgewässer der Route, dem reißenden Kellankoski, verwandelt. Hier liegen auf 600 Metern zahlreiche gute Hotspots, während man kapitale Forellen doch meist am Oberlauf der Stromschnelle erbeutet. In dem gemächlich fließenden Unterlauf kann selbst ein 20-pfündiger Hecht kräftig nach dem Köder schnappen.

Nach einigen Seebecken folgt das "Stromschnellen Korhola" genannte Fließgewässertrio. Für die beiden letzteren ˗ Keskisenkoski und Hannulankoski ˗ gilt eine spezielle Angelgenehmigung. Die beste Chance auf eine Riesenforelle bietet sich in der in den See Kynsivesi mündenden Hannulankoski, und zwar zu Beginn der Angelsaison, wenn Forellen auf der Jagd nach Stint in den Fluss steigen. Die Keskisenkoski hingegen eignet sich besser für den Fang von Äschen.

Foto: Jari Tuiskunen 
Stromschnelle Huopanankoski.
Stromschnelle Huopanankoski.
 

Wasserroute Viitasaari

Was das Fließgewässerangeln auf Forelle angeht, ist die Gemeinde Viitasaari möglicherweise die Nummer eins in Finnland. In der von Mutter Natur gestalteten reizvollen Landschaft liegen zahlreiche eindrucksvolle Stromschnellen, die bei Spinnanglern und Fliegenfischern bereits seit Anfang des 19. Jahrhunderts sehr beliebt sind.

Dicht aneinander gereiht zwischen den Seen Kolimajärvi und Keitelejärvi liegen drei kleine, attraktive und genehmigungspflichtige Fließgewässer. Das oberste und längste, Kärnänkoski, entspringt im Kolimajärvi und weist auf seinem ca. einen Kilometer langen, streckenweise reißend fließenden Lauf viele gute Angelplätze auf. Durch die Nähe zu dem bekannten Forellensee Kolimajärvi stehen auch hier die Chancen auf eine Riesenforelle ziemlich gut. Wie an den anderen Stromschnellen der Route, ist das Frühjahr ˗ die Zeit der Steinfliegen ˗ auch an der Kärnänjoki für Sportfischer ein Erlebnis ohnegleichen. Ein guter Ausgangspunkt für den Angeltag ist die von der Straßenbrücke flussaufwärts gelegene, ruhig fließende Gumpe samt ihrem Ober- und Unterteil.

Foto: Metsähallitus 
Stromschnelle Keihärinkoski.
Stromschnelle Keihärinkoski.
 

Die Stromschnellen Kellankoski und Kymönkoski einige Kilometer weiter flussabwärts sind lediglich ein paar hundert Meter lang, bieten dennoch den Petrijüngern zahlreiche gute Hotspots. Der Unterlauf der Kellankoski sowie der breite, leicht zu durchwatende Oberlauf der Kymönkoski, werden von vielen Fliegenfischern bevorzugt.

Westlich der Stadt Viitasaari gelegen, verdankt die legendäre Stromschnelle Huopanankoski ihre Bekanntheit dem finnischen Nationalautor und passionierten Angler Juhani Aho. Seine Begeisterung für das Fließgewässer ist gut zu verstehen, denn die ca. einen Kilometer lange Kette von reißenden Stromschnellen und ruhigen Passagen vor herrlicher Landschaftskulisse lockt noch heute viele Petrijünger an. Die meisten Forellen lassen sich in dem Abschnitt zwischen zwei Brücken erbeuten, ein lohnenswerter Angelplatz ist ebenfalls das ruhig fließende Alakoski.

In der Nähe der Stromschnelle Huopanankoski am Ostufer des Sees Muuruejärvi fließt sacht die Stromschnelle Keihärinkoski. In diesem knapp 500 Meter langen Fließgewässer, das in den See Keitele mündet, werden regelmäßig Riesenforellen erbeutet, insbesondere im Frühjahr und Frühsommer, wenn Kleinfische flussaufwärts steigen. Ein weiterer gängiger Zielfisch in der Stromschnelle ist die Äsche.

Foto: Metsähallitus 
Stromschnelle Keihärinkoski.
Stromschnelle Keihärinkoski.
 

Wasserroute Saarijärvi

Die Wasserroute Saarijärvi umfasst ein paar Dutzend fischreiche Stromschnellen; einige von ihnen sind bei Anglern auch landesweit bekannt.

Heijostenkosket, die mit Abstand längste Stromschnelle der Route mit einer Längenausdehnung von mehr als zwei Kilometern, umfasst fünf dicht aneinander liegende Fließgewässer, die von gemählich fließenden Gumpen unterbrochen werden. Die urwüchsige Stromschnellenkette mit dunklem Wasser entspringt im See Pääjärvi in Karstula und bietet dem Angler fischreiche Hotspots für den ganzen Tag. Ihre Zielfische sind vor allem die Forelle und die Äsche.

Weiter flussabwärts auf der Route folgen u. a. die Stromschnellen Tuhmakoski, Kalmukoski, Haapakoski, Muittarikoski, Riekonkoski und Majakoski. Sie weisen einen artenreichen Fischbestand auf und können ohne Einschränkung der Ruten beangelt werden.

Foto: Jari Tuiskunen 
Die Stromschnelle Kapeenkoski kann auch im Winter beangelt werden.
Die Stromschnelle Kapeenkoski kann auch im Winter beangelt werden.
 

Die aus der Sicht des Angeltourismus wichtigen Stromschnellen Kapeenkoski und Kuusaankoski liegen südlich der Stadt Äänekoski am See Vatiajärvi. Neben ausgezeichneten Angelmöglichkeiten finden Sie in der Umgebung auch Unterkunft, Verpflegung und Freizeitaktivitäten.

Die oberste, Luijan-Kapeenkoski, setzt sich aus zwei rauschenden Fließgewässern sowie Strömungen und ruhigen Gumpen zusammen und fließt über einen guten Kilometer durch eine wunderschöne Landschaft mit Landrücken. In den Fließgewässern sind Forellen und Äschen für den Angler eine kapitale Herausforderung, während die Chancen auf einen Zander beim Jiggen an einer alten Mühle unterhalb der Stromschnelle gut stehen.

Der Oberlauf der Stromschnelle Kuusaankoski ist ein reißender Wasserschwall, und seine breite Stelle direkt oberhalb des Wasserfalls zählt zu den fangsichersten Fischgründen für Forelle in Mittelfinnland, wobei kapitale Exemplare hier eine Seltenheit sind. Es lohnt sich ebenfalls, die ruhig fließende Gumpe sowie die Ausläufer der Stromschnelle, wo die Forelle auch im Winter gierig auf den Köder beißt, gut abzusuchen.

 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2016
 
Typ:Flüsse
  
Fischarten
Aland
Äsche
Barsch
Brasse
Felchen
Hecht
Regenbogenforelle
Rotauge
Seeforelle
Zander

Reiseorganisatoren

Luxury Action

Zusätzliche Information

Stromschnelle Keihärinkoski

Die Stromschnelle Keihärinkoski liegt in Viitasaari in Mittelfinnland. Das ca. 400 Meter lange Angelrevier ist ausschließlich den Fliegenfischern vorbehalten. Der begehrteste Zielfisch ist die kraftvolle Wildforelle mit einer Fettflosse. Zudem werden in die Stromschnelle Besatzforellen ohne Fettflosse eingesetzt. Auch die Äsche ist hier in guter Zahl vorhanden.

Foto: Metsähallitus 
In der Nähe der Stromschnelle Huopanankoski fließt sacht die Stromschnelle Keihärinkoski.
In der Nähe der Stromschnelle Huopanankoski fließt sacht die Stromschnelle Keihärinkoski.

Die ersten 200 Meter fließt die Stromschnelle ruhig dahin. Unterwegs liegen hie und da auf dem Grund große Steine, hinter denen sich zahlreiche Verstecke für Forellen befinden. Dieser Abschnitt eignet sich hervorragend für das Trockenfliegenfischen.

Nach gut der Hälfte seines Verlaufs wendet sich der Fluss um 90 Grad und fließt unter einer Straßenbrücke hindurch. Hier sind Äschen anzutreffen. Danach beginnt der am schnellsten fließende Abschnitt der Keihärinkoski mit kleinen Strudeln in der Flussmitte, in denen sich die Forelle bei erwärmtem Wasser gerne aufhält.

Foto: Metsähallitus 
Stromschnelle Keihärinkoski – die beste Fangzeit für kapitale Forellen ist das Frühjahr und der Frühsommer.
Stromschnelle Keihärinkoski – die beste Fangzeit für kapitale Forellen ist das Frühjahr und der Frühsommer.

Weiter flussabwärts liegen in der Stromschnelle mehrere tiefe Mulden, die sich u.a. für das Nymphenfischen eignen. Viele Fliegenfischer bevorzugen auch die zum Ufer parallel verlaufenden Strömungen, die unter den überhängenden Ästen von Bäumen und Sträuchern fließen.

Es ist zu empfehlen, die eigene Watausrüstung mitzubringen. Für Keihärinkoski eignen sich Fliegenruten und -schnüre der Klasse 4–5, bei größeren Fliegen 6–7. Bei niedrigem bzw. normalem Wasserstand reicht eine Schwimmschnur aus. Es ist jedoch ratsam, Beschwerer für das Vorfach bei sich zu führen.

Foto: Metsähallitus 
Rastplatz.
Rastplatz.

Nördlich der Brücke am Westufer der Stromschnelle steht Ihnen ein kleiner Parkplatz mit überdachtem Grillplatz zur Verfügung. An der Stromschnelle gibt es keine ausgewiesenen Zelt- bzw. Wohnwagenplätze, am Ostufer hingegen ein Ferienhaus zur Miete.

Keihärinkoski Angelscheine: Eräluvat.fi