Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Fischarten > Seesaibling 
Aland
Äsche
Barsch
Binnenlachs
Brasse
Felchen
Hecht
Lachs
Meerforelle
Ostseehering
Quappe
Rapfen
Regenbogenforelle
Rotauge
Rotfeder
Seeforelle
Seesaibling
Zander
Andere Fischarten

Seesaibling - die Schönheit des Nordens

 

Foto: Petteri Kontila
Seesaibling (Salvelinus alpinus). Wildnisgebiet Kaldoaivi, Utsjoki.
Seesaibling (Salvelinus alpinus).

Der Seesaibling, auch Rotforelle genannt, ist am häufigsten in den Bergseen im nördlichsten Teil Lapplands und in den Seen Inarijärvi und Kilpisjärvi zu finden. Außerdem halten sich kleine Vorkommen im Stromgebiet des Saimaa auf.

Der Seesaibling lebt in kühlen Gewässern und kann im Sommer auf großen Seen durch Schleppangeln mit Blinkern in 10 bis 30 Metern Tiefe gefangen werden. Er beißt insbesondere in kühlen Gewässern auch in Oberflächennähe an.

In den Bergseen Lapplands eignen sich Fliegen und Spinner am besten als Köder für Seesaiblinge. Die Angelsaison beginnt direkt nach der Eisschmelze – die erst Ende Juni einsetzt – und die Fische werden vom Ufer aus gefangen. Seesaiblinge beißen am ehesten frühmorgens oder abends an.

Während der Hitzewellen im Mittsommer verweilt der Fisch in kleinen Seen unter Umständen in größerer Tiefe, weshalb Sie Ihren Köder weiter Richtung Grund versenken sollten. Nachts wagen sich die Fische zur Nahrungssuche an die Oberfläche. Jetzt sind kleine Trockenfliegen besonders effektiv.

Foto: Jari Salonen 
See Inarijärvi.
See Inarijärvi.
 

Für Eisfischer ist der Seesaibling ein unberechenbarer Fisch. Es kann vorkommen, dass Sie mehrere Tage an Ihrem Eisloch verbringen, ohne dass auch nur ein Fisch anbeißt – oder Sie fangen dutzende Fische innerhalb der ersten halben Stunde.

Während der Laichzeit ist der Seesaibling in Finnland besonders schön anzusehen. Das rotbäuchige Männchen ist zwar ansehnlich, doch nur wenige bekommen es wahrhaftig zu Gesicht.

Ein trocken gesalzter roher, gebratener oder geräucherter Seesaibling schmeckt wirklich vorzüglich. Am besten genießen Sie ihn direkt an einem lappischen Wildnissee.

Foto: Ismo Kolari 
Im Sommer beißen Seesaiblinge in 10 bis 20 Meter Tiefe. See Inarijärvi.
Im Sommer beißen Seesaiblinge in 10 bis 20 Meter Tiefe. See Inarijärvi.
 
 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2019
 

Typische Größe: 0,5–1,5 kg
Rekordfang in Finnland seit 2000: 6,51 kg
Weitere Bemerkungen: Der Fang von Seesaibling ist in den Seen Kuolimo und Saimaa im Bereich zwischen den Gebieten Puumalansalmi und Vuoksenniska generell verboten.

Schonzeit: 1. September bis 30. November im übrigen Gewässersystem Vuoksi.

Mindestmaße:
60 cm: Gewässersystem Vuoksi.
45 cm: See Inarijärvi.

Suche



  

Zusätzliche Information