Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Gewässer > Seen > Höytiäinen 
Seen
Ähtärinjärvi
Höytiäinen
Inarijärvi
Kallavesi
Keitele
Kivijärvi
Konnevesi
Kulovesi und Rautavesi
Kyyvesi
Lappajärvi
Lohjanjärvi
Näsijärvi
Oulujärvi
Päijänne
Pielavesi und Nilakka
Pielinen
Puula
Pyhäjärvi in Säkylä
Roine, Mallasvesi, Pälkänevesi
Ruovesi und Tarjanne
Saimaa
Suvasvesi
Flüsse
Iijoki
Juutuanjoki und Ivalojoki
Kiiminkijoki
Kokemäenjoki
Kymijoki
Merikarvianjoki 
Simojoki
Stromschnellen in Mittelfinnland
Stromschnellen von Ruunaa
Teno
Tornionjoki
Vantaanjoki
Ostseeküste
Bottnischer Meerbusen
Finnischer Meerbusen
Schärenmeer
Sondergewässer
Hossa
Kaunislampi
Matildanjärvi
Peurajärvi
Seen Niemisjärvet, Evo
Teerilampi

Lappland Finnische Seenplatte Westküste Südfinnland, Schärenküste

Höytiäinen - der abgesenkte See

 

Foto: Lomakeskus Huhmari
Die Forelle ist bei Sonnenauf- und -untergang aktiv.

„Die großen Pinien schwankten, überschlugen sich nacheinander und versanken mit schrecklichem Getöse im Strom. Die zahlreichen Schlangen des Gebiets flohen aus diesem unsicheren Land, als die Erde erbebte und die Gewässer tobten, und die ganze Zeit war das fürchterliche Krachen der berstenden Bäume zu hören.“

So beschreibt der Provinzagronom A. Th. Europaeus den Durchbruch des Höytiäinen in das darunter liegende Gebiet Pyhäselkä des Saimaa im Jahre 1859. Als Folge der Absenkoperation, die außer Kontrolle geriet, sank der Wasserpegel innerhalb weniger Wochen um siebeneinhalb Meter. Später wurde der Pegel des Sees um weitere zwei Meter gesenkt. So wurde die Oberfläche des Höytiäinen um ein Drittel reduziert, sein Wasservolumen wurde damit mehr als halbiert.

Tiefenkarten (zoomen Sie hinein, um die Tiefen anzuzeigen).

Hecht aus den nördlichen Buchten

Dieser See, der den 15. Platz auf der Liste der größten Seen Finnlands einnimmt, erstreckt sich zwischen dem Pielinen- und dem Saimaa-Seebecken nördlich der Stadt Joensuu. Infolge dieser Absenkung, mit der weiteres Ackerland gewonnen werden sollte, schrumpfte einer der größten Seen Finnlands deutlich. Dieses Ereignis bedeutete jedoch nicht das Ende für das Gewässer und die Fische. Heute repräsentiert der Höytiäinen ein vielfältiges und faszinierendes Wassergebiet für Angler und Naturfreunde.

Es gibt drei große, lang gestreckte Buchtbereiche im nördlichen Teil des Höytiäinen: die Rauanlahti-Bucht, die Ruvaslahti-Bucht und die Buchten des Mittelseegebiets Reposelkä. Ihr Wasser ist reich an Humus mit einer Sichttiefe von nur zwei Metern. Diese üppigen und seichten Buchten sind hervorragende Hechtfangstellen. Das Jänisselkä-Gebiet eignet sich gut für den Hechtfang und auch im südlichen Mittelseegebiet sind große Hechte anzutreffen. Der größte verzeichnete Hecht, der je im Höytiäinen gefangen wurde, wog 16,5 Kilogramm.

Foto: Lentokuva Vallas 
Sie können auch andere Aktivitäten mit einem Angelausflug zum See Höytiäinen verbinden.
Sie können auch andere Aktivitäten mit einem Angelausflug zum See Höytiäinen verbinden.
 

Große Zander tummeln sich in weiten offenen Gewässern

Der nördliche Teil des Höytiäinen ist ein fruchtbares Fortpflanzungsgebiet des Zanders. Zander haben sich auch im südlichen Teil des Sees im klaren Mittelseegebiet ausgebreitet, das arm an Nährstoffen ist. Der Zanderbestand ist gut und ein typischer Fang ist ein Exemplar mit eineinhalb Kilogramm, das bei sommerlichen Bedingungen an einer Tiefwasserbank anbeißt. Beispiele für potenzielle Zanderfanggebiete sind das Mittelseegebiet, Jängänniemi, die Insel Karhusaari und die Nordseite der Insel Jouhtehinen.

Einer der besten Lachsseen in Finnland

Binnenlachs und Bachforelle tummeln sich in den tiefen Bereichen im Südteil des Sees und der Fang eines Exemplars, das zwei Kilogramm wiegt, ist nicht ungewöhnlich. Gute Gebiete zum Schleppangeln sind die Spitze von Jängänniemi, die Flanke von Kunnanniemi, die kleinen Tarmanluodot-Inseln und die Zunge von Kontioniemi.

Foto: Lomakeskus Huhmari 
Der Reiz des weiten offenen Sees und herrlicher Fische.
Der Reiz des weiten offenen Sees und herrlicher Fische.
 

Der Bestand an großen Barschen stieg in den letzten Jahren und Sie können im Sommer mit Jig-Ködern Riesenexemplare mit 300 bis 500 Gramm in Buchten und insbesondere an den Flanken der kleinen Mittelseeinseln in sechs bis zehn Meter Tiefe fangen. Geeignete Stellen für den Barschfang in der frühen Jahreszeit sind die Porttisalmi- und Katinsalmi-Sunde in Huhmari und der Sund der Insel Teerisaari.

Der Höytiäinen hat variierende Bodenkonturen und es gibt reichlich gute Fischfanggebiete. Die zahlreichen kleinen Inseln und Untiefen sind großartige Orte zum Angeln mit Jigköpfen.

Quappen sind im gesamten Seegebiet zu finden, allerdings ist die durchschnittliche Quappe ziemlich klein. Die nördlichen Buchten bieten großartige Kulissen für den Fang von Brassen und anderen Karpfenfischen.

Foto: Jari Matikainen 
Die seichten Gewässer der Bucht im nördlichen Teil des Sees Höytiäinen sind voll von Hechten. Selkäsalmi-Sund, Rauanlahti.
Die seichten Gewässer der Bucht im nördlichen Teil des Sees Höytiäinen sind voll von Hechten. Selkäsalmi-Sund, Rauanlahti.
 

Seeäschen und kleine Felchen

An den Ufern von Kuussaari, Jere und anderen Mittelseeinseln kann Ihre Fliege oder Ihr Spinner von einer im See lebenden Äsche gebissen werden. Der ursprüngliche Äschenbestand verschwand mit der Absenkoperation, wurde aber durch Bestandsaufstockung wiederhergestellt.

Im späten Winter gehen Angler zum Eisfischen, um Felchen unter dem Eis über tiefen Gewässern zu fangen. Fänge bestehen hauptsächlich aus der kleinen, langsam wachsenden Art von Felchen. Das Varparanta-Gebiet ist ein beliebter Ort zum Eisfischen.

Foto: Jari Matikainen 
Eine gute Fangtiefe für Barsch und Felchen im Mittelseegebiet von Kuussaarenselkä des Höytiäinen liegt bei 12 bis 13 Metern.
Eine gute Fangtiefe für Barsch und Felchen im Mittelseegebiet von Kuussaarenselkä des Höytiäinen liegt bei 12 bis 13 Metern.
 

Steile Gebirgskämme und zweischichtige Inseln

Die meisten Inseln im abwechslungsreichen Inselgebiet des Höytiäinen bildeten sich infolge der Absenkoperation. Es gibt schroffe Inseln mit bizarren Klippen und Felsen, lang gezogene, bergige Inseln und üppig grüne Inseln, die vor allem mit Laubbäumen bewachsen sind. Typische Formationen im Höytiäinen umfassen die sogenannten „Gebirgskämme“ oder Inselchen, die aufgrund der Eiserosion an den Nordostseiten glatte Felsen und an den Südostseiten raue und zerklüftete Felsen sind. Atemberaubende sandige Inseln unweit der Ufer von Huhmari sind Haapaluoto, Hanhiluoto und Leipäluoto.

Das einzigartige, faszinierende Gesicht des Inselgebiets prägen auch die sogenannten Zwei-Schichten-Inseln, die durch die Absenkung des Wasserpegels entstanden sind. Dabei wird die alte Insel, die sich in der Mitte erhebt, wie eine Hutkrempe von Schwemmland umgeben. Teerisaari, die mit sieben Kilometer Länge größte Insel, ist ganzjährig bewohnt.

Foto: Jari Matikainen 
Es gibt faszinierende Angelgebiete rund um die Inseln Kalliosaari und Jussinluoto.
Es gibt faszinierende Angelgebiete rund um die Inseln Kalliosaari und Jussinluoto.
 

Der Kontionlahti-Hafen und das Huhmari-Ferienzentrum sind gute Orte, um mit Ihrem Boot abzulegen. Es gibt kombinierte Angelscheine, die für den gesamten Höytiäinen gelten.

Früher glaubten die Menschen, dass es im Höytiäinen ein großes Wasserungeheuer gäbe, aber in der letzten Zeit ist es nicht aufgetaucht. Es muss bei der Absenkung des Seespiegels in den Pyhäselkä gefallen sein…

 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2019
 
Typ:Seen
Fläche:283 km²
Länge :40 km
Uferlänge:538 km
Durchschnittliche Tiefe:11 m
Maximale Tiefe:59 m
Anzahl der Inseln:606
  
Fischarten
Aland
Äsche
Barsch
Binnenlachs
Brasse
Felchen
Hecht
Quappe
Rotauge
Seeforelle
Zander

Angelführer

Pielisen Retki

TOP 5

1. Ein vielseitiges Inselgebiet mit nur wenigen Ferienhäusern.

2. Angler und Wanderer können ganz nach Belieben die alten Fischersaunen nutzen, von denen es hier insgesamt sieben auf Inseln wie Jere, Munatsu und Sikosaari gibt.

3. Die abwechslungsreiche Landrückeninsel Joutehinen mit ihrem 60 Meter hohen Gipfel Sirnitsanharju gleicht einem Schwan und ist ein Orientierungspunkt für die Boote auf dem See.

4. Die labyrinthähnliche Sisuslahti-Bucht der Insel Teerisaari ist ein wertvolles Fortpflanzungsgebiet für Vögel und Fische.

5. Der charakteristischste Bewohner der Ufer des Höytiäinen ist die Ameise Formica cinerea.

Zusätzliche Information