Online-Guide für Angelreisende im Land der tausend Seen 
  Deutsch
 
Home Regionen Gewässer Fischarten Angelmethoden Dienstleistungen Gut zu wissen  
FishinginFinland.fi > Fischarten > Brasse 
Aland
Äsche
Barsch
Binnenlachs
Brasse
Felchen
Hecht
Lachs
Meerforelle
Ostseehering
Quappe
Rapfen
Regenbogenforelle
Rotauge
Rotfeder
Seeforelle
Seesaibling
Zander
Andere Fischarten

Brasse - Schwarmfisch, der seine Nahrung am Wassergrund sucht

 

Foto: Vesa Lehtimäki
Brasse (Abramis brama). Kuortane. Der Fluss Kymijoki.
Brasse (Abramis brama).

Die Brasse ist eine der am häufigsten in finnischen Gewässern zu findende Fischart. Sie kommt in Süd- und Zentralfinnland sowie in Buchten entlang der Meeresküste vor. In vielen üppigen Seen repräsentieren Brassen einen großen Anteil der Fischbiomasse.

Brassen werden am häufigsten mit Haken und Leine gefangen, aber auch als Beifang beim Jigging auf Zander und Barsch. Sie werden daher im Sommer in Buchten geangelt, in denen der Wind mehrere Tage lang geweht hat. Die beste Angelzeit ist von Mitte Juni bis Ende August. Die Ankunft eines Brassenschwarms kündigt sich durch aufsteigende Brachsenkräuter und Luftbläschen an, wenn die Fische den Meeresboden auf der Suche nach Nahrung durchwühlen.

Foto: Kimmo Pöri 
Vor dem Wind liegende Binsen sind im Sommer ideale Stellen für Brassen.
Vor dem Wind liegende Binsen sind im Sommer ideale Stellen für Brassen.
 

Da Brassen sich am Meeresboden ernähren, sollten Sie auch den Köder dort unten auslegen. Brassen sind scheu, weshalb Sie den Köder am Ende einer Angelschnur befestigen sollten, damit dieser auf den Grund sinken kann. Sie sollten die Leine erst nach oben ziehen, wenn der Fisch beginnt, am Schwimmer zu ziehen.

Angler auf der Jagd nach Brassen verwenden Fischlockstoffe, Würmer oder Raupen als Köder. Da Brassen in Schwärmen unterwegs sind, ist es nicht unwahrscheinlich, an einem guten Tag mehrere Fische an Land zu ziehen.

Foto: Jari Tuiskunen 
Brasse (Brachse). Gelegentlich auch als Beifang beim Jigging auf Zander.
Brasse (Brachse). Gelegentlich auch als Beifang beim Jigging auf Zander.
 

Die Brasse war früher ein beliebter Speisefisch in Finnland, wird heute jedoch seltener gegessen. Eine Brasse schmeckt geräuchert oder im Ofen gebacken besonders köstlich. Im Sommer können in üppigen Gewässern gefangene Brassen allerdings matschig schmecken.

Foto: Ismo Kolari 
See Iidesjärvi, Tampere.
See Iidesjärvi, Tampere.
 
 
 
© FishinginFinland.fi 2013–2019
 

Typische Größe: 0,2−2,0
Rekordfang in Finnland seit 2000: 7,45 kg
Beste Jahreszeit: 15.6.−31.8.

Suche



  

Zusätzliche Information